IDAS-Historie  
zurück
   
    1927 haben Richard Heider, Mitinhaber der Firma Bergfeld & Heider in Burscheid, sowie Herr Josef Fröling, Mitinhaber der Firma Gebr. Fröling, Bergisch-Gladbach, gemeinsam die Initiative ergriffen und im Sitzungssaal des Arbeitgeberverbandes der Metallindustrie von Köln und Umgebung e.V. den Verband Deutscher Boilerfabrikanten gegründet. Von den in der Gründungsversammlung vertretenen acht Firmen existieren heute nur wenige.

Interessanterweise wählten die Mitglieder damals zum vorläufigen Vorstand u.a. auch Herrn Adolf König, der damals die Firma Slawinski als Beisitzer im Vorstand vertrat. Heute stehen beide Namen für die Herstellung von gepressten Böden, ebenfalls eine Spezialität des Siegerlandes und sind Mitgliedsfirmen.

1933 wurden neue Satzungen angenommen und der Verband nannte sich ab diesem Zeitpunkt: Fachgruppe Deutscher Boiler- und Druckkessel-Hersteller, Siegen.

Ab 1935 nannte sich die Organisation: Verband Deutscher Boiler- und Druckkessel-Hersteller e.V., Siegen, wohlbekannter unter Boilerverband.

1982 wurde im Namen der Begriff "Druckkessel" durch "Druckbehälter" ersetzt. Diesen Namen, auch aufgrund der Tatsache, dass die Produkte sich immer mehr vom klassischen Boilerbereich zu Druckbehältern, Wärmetauschern und anderem entwickelte und die Unternehmen der Fachabteilung Blechkonstruktionen des Industrieverbandes Stahlverarbeitung in den Verband integriert wurden, wurde der Verband 1997 in Industrieverband Druckbehälter, Apparate und Stahlkonstruktionen umbenannt.

Ein Schwerpunkt des Verbandes war und ist die Technik. Hierzu zählt die Einführung der Normen für Boiler, die Entwicklung der Druckkesselnorm, die Schaffung von Baumusterprüfungen für Druckkessel und anderes mehr bishin zur Umsetzung der Druckgeräterichtlinie nach europäischem Recht. Dass dabei immer die Qualität im Vordergrund steht, beweist auch, dass der Verband unter dem Dach des RALs, der damals noch Reichsausschuß von Lieferbedingungen und Gütesicherung hieß, ein geschütztes Gütezeichen veröffentlicht hatte.

1952, zum 25-jährigen Jubiläum, hatte der Verband 63 Mitgliedsunternehmen. Viele diese Unternehmen sind heute nicht mehr am Markt oder haben sich von den ursprünglichen Produkten verabschiedet oder spezialisiert. 2003 feierte der Verband sein 75-jähriges Jubiläum im Haus der Siegerländer Wirtschaft. Gastgeber waren 34 Mitgliedsunternehmen, schwerpunktmäßig aus dem Siegerland, aber auch Unternehmen aus den neuen Bundesländern und aus Süddeutschland gehören unserem Verband an.